Malediven Special: Constance Halaveli Resort

Die üppig tropische Natur im Indischen Ozean begleitet uns stets während unserer Malediven Ferien 2016. Im Constance Halaveli Resort lassen sich erstklassige Malediven Ferientage erleben. Im Landesinneren sind die Inseln mit Palmen und Brotfruchtbäumen bewachsen. Feinsandige Sandstrände und Lagunen charakterisieren das Landschaftsbild. Das Resort Constance Halaveli liegt etwa einen 25-minütigen Flug mit dem Wasserflugzeug von der Hauptstadt Male entfernt. Ein Flughafentransfer steht den Gästen zur Verfügung. Erwähnenswert ist bei der Ankunft am Flughafen der Aufenthalt in der komfortablen Halaveli Lounge. Das Constance Halaveli Resort ermöglicht den absolut luxuriösen Inselurlaub. Die Anlage besitzt geräumige Villen und Tauchbecken. Außerdem werden Einrichtungen für Wellnessmassage, Fitness, Angeln, Tauchen und Tennis angeboten. Die Villen der Anlage sind mit dem Blick auf die natürliche Umgebung oder die türkisfarbene Lagune eingerichtet. Jede einzelne Villa liegt direkt am Strand oder ist auf Stelzen über das Meer errichtet. Die luxuriöse Einrichtung ist sauber und gemütlich gestaltet. Die auf Stelzen ans Wasser gebaute Einrichtungen beeindrucken durch das strohgedeckte Dach.

Luxuriöses Inselleben: Constance Halaveli Resort

Luxuriöses Inselleben: Constance Halaveli Resort

Für das leibliche Wohl der Gäste wird in den Restaurants und Bars gesorgt. Das Essen ist vorzüglich. Jedes Gericht wirkt wie ein kleines Kunstwerk. Das Buffet ist erstklassig. Die Angestellten sind freundlich und kinderlieb. Das Constance Halaveli Resort ist ein luxuriöses Urlaubsdomizil, das viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Es ist ein wunderschönes Fleckchen Erde mit sehr sauberem Strand und kristallklarem Wasser. Das Inselresort bietet verschiedene Sportangebote für die Gäste. Die interessante Welt der Wasserlebewesen ist typisch für diese Insel. Es gibt auf den Malediven eine große Population an Wasserschildkröten. Im nah gelegenen Nord Ari Atoll befinden sich interessante Tauchspots. Diese Gebiete können mit dem Boot erreicht werden. Das Hausriff liegt nur nur etwa 200 Meter von der Insel entfernt. Es ist hervorragend zum Schnorcheln geeignet. Durch beeindruckende Tauchspots in der Wunderwelt der Fische kommen Freunde des Unterwassersports voll auf ihre Kosten. Die Taucher können beispielsweise Wasserschildkröten dabei beobachten, wie sie ungestört am Seegras knabbern. Es gibt weiterhin Delfine, Riffhaie und Rochen zu beobachten. Ausflüge zu den größeren Städten und sind als geführte Touren möglich. Insbesondere die Hauptstadt Male gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen. Das Klima auf den Malediven ist hinsichtlich der Temperaturen ausgeglichen. Sie betragen das ganze Jahr zwischen 29 und 31 Grad Celsius. Ein Monsun sorgt für intensive Regenfälle in den Monaten Juni und Juli.

Malediven Special: Huvafen Fushi by Per Aquum

Das Per Aquum Huvafen Fushi ist ein beliebtes 6-Sterne-Hotel. Der Flughafen von Male ist nur etwa 100 km entfernt. Die traumhafte Insel, so heißt Huvafen Fushi übersetzt, lädt die Gäste zu erlebnisreichen Ferien ein. Das Luxusresort wurde auf der Insel Nakatcha Fushi erbaut, welches zu dem Nord Male Atoll gehört. Die Anlage inmitten des türkisblauen Indischen Ozeans ist vom hellen Sandstrand umgeben. Baulich geschickt wurde das Meer mit dem Land verbunden. Die exklusiven Bungalows des Luxusresorts fügen sich harmonisch in die tropische Vegetation ein. Optisch eher schlicht präsentiert zeigen sich große Vorzüge, wie gediegener Komfort mit spielerischen Details. Den Gast erwarten liebevoll ausgestattete Räume mit einem Serviceangebot, das keine Wünsche offen lässt. Es ist viel Raum für die Privatsphäre in diesem kleinen Paradies mit 44 Zimmern vorhanden. Die Gäste finden pure Erholung inmitten einer ökologisch intakten Natur. Das Resort eigner sich besonders für Taucher und Wassersportler.

malediven resort

Entspannung pur: Huvafen Fushi Malediven

Das Huvafen Fushi lockt mit seiner tropischen Vegetation und der farbigen Unterwasserwelt am eigenen Hausriff. Der aufmerksame Service gestaltet eine ausgesprochen legere Atmosphäre für den gesamten Aufenthalt. Die Restaurants und Bars sorgen vortrefflich für das leibliche Wohl der Gäste. Im Open Air Restaurant Celsius werden internationale Spezialitäten angeboten. An der Bar genießen Gäste frische Juice Drinks und edle Cocktails. Zum Relaxen sind die beiden Wellnessbehandlungsräume vom Lime Spa gut geeignet. Das Besondere ist, dass der Service unterirdisch unter dem Meer angeboten wird. Die Gäste entspannen sich bei wohltuenden Massagen und pflegenden Körperbehandlungen. Im Fitness Center trainieren Profis Kraft und Ausdauer. Zum zusätzlichen Angebot gehören ein Salzwasserpool und verschiedene Wassersportarten, wie beispielsweise Schnorcheln, Segeln oder Surfen. In der Tauschschule können Schulungen und Tauchgänge gebucht werden.

Wie ein Buchstabe die Welt ankleidet

Für fast jeden von uns ist es ein alltägliches Ritual. Wir stehen auf und streifen uns ein T-Shirt über. Klar der Name leitet sich von der Form (T) und des englischen Namens für Hemd (Shirt) ab. Doch früher waren T-Shirt eigentlich nur Unterhemden, sie wurden nie sichtbar auf der äussersten Kleidungsschicht getragen. Dies passierte durch neue Stilikonen wie James Dean erst nach dem zweiten Weltkrieg in den 60er Jahren. Eine erotische Komponente bekam das T-Shirt, als Marlon Brando im Film Endstation Sehnsucht, seiner Auserwählten im nassen zerrissenen T-Shirt seine endlose Liebe gesteht. Das besiegelte den steilen Aufstieg de t-förmigen Hemdes ohne Kragen in die Liga der Film- und Popstars. Heute ist dieses Kleidungsstück aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Frauen und Männer kleiden sich fast täglich mit den beliebten Shirts ein. Denn sie sind angenehm zu tragen, günstig einzukaufen und bieten fast für jede Freizeitbeschäftigung den idealen Look. Selbst in der Businesswelt können sich T-Shirt immer mehr durchsetzen. Denn der Trend zeigt in vielen Branchen weg von hochgeschlossenen Hemden und Anzügen, hin zu bequemer legeren Kleidung.

Nicht mehr wegzudenken: T-Shirts

Nicht mehr wegzudenken: T-Shirts

Die meisten T-Shirts werden auch heute noch zu 100% aus Baumwolle gefertigt. Aber auch einen gewissen Anteil an synthetischen Stoffen wird oft verarbeitet, womit man die Leibchen noch körperbetonter produzieren kann. In den 90er Jahren gab es einen starken Trend zu bauchfreien T-Shirts, fast jede Frau zeigte damals offenherzig ihren Bauch in der Öffentlichkeit. Heute ist genau das Gegenteil angesagt. Überlange Riesenshirts prägen das Bild der jungen modebewussten Gesellschaft, welche die XL-T-Shirts gekonnt mit zerrissenen Jeans und trendigen Sneakers kombiniert.

Gewoben, gefärbt und genäht wird hauptsächlich in der Türkei, Bangladesch, Kambodscha und natürlich auch in China. Wobei die Textilproduktion in diesen Ländern regelmässig zu Skandalmeldungen führt. Denn oftmals werden Menschenrechte mit den Füssen getreten, Kinderarbeit ist keine Seltenheit und die Arbeitsbedingungen und Entlohnungen sind oftmals unmenschlich. Hinzu kommt, dass bei der Produktion, insbesondere beim Anbau und beim Färben, Giftstoffe in die Umwelt gelangen. Nicht selten mit katastrophalen Auswirkungen für das Grundwasser, Mensch und Natur. Deshalb sollten auch Konsumenten Ihren Beitrag für möglichst fair produzierte T-Shirts leisten. Achten Sie beim Kauf von Textilien immer auf Öko- und Fairtradelabels. Auch grosse Kleiderketten bieten heute entsprechende Produktlinien an. So stellen Sie sicher, dass aus einem coole T-Shirt nicht ein ausbeuterisches Kleidungsstück wird.

Barcelona – Verworrene Altstadt und Lebensfreude

Die katalanische Hauptstadt Barcelona beherbergt rund 1.6 Millionen Bewohner und zieht mit seinen Attraktionen jährlich tausende Besucher an. Zu den touristischen Highlights von Barcelona gehört der Park Güell, quasi Gaudis Homage an die Natur, die wunderschöne Kirche Sagrada Familia, der schöne Stadtstrand und die Casa Milà (La Pedrera). Für mich ist Barcelona aber vor allem eines: Eine wunderbare Stadt, welche sich perfekt zu Fuss erkunden lässt. Die mit unzähligen Gassen verworrene Altstadt bietet stundenlange Unterhaltung und ist ideal für ausgedehnte Spaziergänge. In jeder Ecke lässt sich etwas Neues entdecken. Kleine vegane Restaurants, Kleidershops, Handwerk, Imbissbuden, einladende Cafés. An den grösseren Strassen lassen sich natürlich auch die grossen internationalen Ladenketten finden, welche jeden Shopping-Anforderungen gerecht werden. Barcelona ist äusserst touristen-freundlich.

Ideal für abwechslungsreiche Städtetripps: Barcelona

Ideal für abwechslungsreiche Städtetripps: Barcelona

Die Locals begegnen Gästen sehr hilfsbereit und zuvorkommend und es lassen sich viele Pensionen und Unterkünfte finden, welche nicht nur bezahlbar sondern auch sehr charmant und in der Nähe der Altstadt gelegen sind. Das öffentliche Verkehrsnetz ist mit einem engmaschigen U-Bahn, Zug und Busnetz sehr gut erschlossen. Besonders empfehlenswert ist dabei die Metro. Es lässt sich fast jeder Ort der Stadt in kurzer Zeit und ohne den gängigen Stau einer Megacity erreichen. Ein weiteres Plus von Barcelona sind sicher das angenehme Klima und der nahegelegene Stadtstrand. So lässt sich ein Städtetrip optimal mit ein paar erholsamen Tagen am Strand kombinieren. Übrigens eine Reiseart, welche Barcelona auch für Familien mit Kindern zu idealen Reiseziel macht. Brechen Sie für eine Woche aus dem Alltag aus und besuchen Sie die einzigartige katalanische Hauptstadt mit ihrem Stadtstrand La Barceloneta mit der ganzen Familie. Sie werden es nicht bereuen!

Paradies für Flitterwochen: Lankanfushi

Die Insel Lankanfushi auf den Malediven ist eines der schönsten Flitterwochen Ziele für frisch Verheiratete. Empfehlungen für diese Insel haben wir nebst guten Reviews im Internet auch direkt von Heiner (Zürich Hochzeitsfotograf) erhalten. Die Vorzüge dieses Resorts sind die unzähligen Möglichkeiten etwas zu erleben oder eine romantische Zweisamkeit genießen zu können. So ist Lankanfushi eine optimale Wahl um nach der Hochzeit hier seine Liebe miteinander in den Flitterwochen teilen zu können. Viele Restaurants und Hotels bieten abwechslungsreiche Programme und Ereignistage für ihre frisch vermählten Paare an. So bieten sie zum Beispiel auch romantische candle light dinner am Meer beziehungsweise am Strand an und dort können die Paare dann unterm Sternenhimmel oder beim Sonnenuntergang frische Meereskost mit einem schönen Wein genießen. Dies wird versüßt durch sogenannte Themenabende. So kann man verschiedene kulinarische Köstlichkeiten an verschiedenen Abenden genießen.

Ein Traum für Flitterwochen: Lankanfushi auf den Malediven

Ein Traum für Flitterwochen: Lankanfushi auf den Malediven

Natürlich kann man auch die anderen Inseln in der Nähe bereisen und auch dort die schönen Vorteile dieses Resorts kennen lernen. Die Natur ist eines der schönsten Sehenswürdigkeiten dieser Insel und von Anfang bis Ende wird einem erst bewusst wie schön diese Freiheit auf dieser Insel ist. So wird ein großer Teil der Erlebnisse auf dieser Insel ohne Schuhe gemacht, denn man bekommt von Anfang an das Gefühl vermittelt, dass man frei von solchen Dingen auf Lankanfushi Leben kann und das völlig unbeschwert. Natürlich sollte man auch mal das Angebot wahr nehmen auf dieser schönen Insel Tauchen zu gehen. Denn gerade auf solchen Inseln gibt es dies schon für kleine Preise und dazu auch noch mit Glasklaren Wasser. So macht das tauchen viel Spaß und ist etwas egal ob alt oder jung. Dies kann man zum Beispiel mit einem Meeresbiologen tun. Dann kann man am Rande eines Riffs die wunderschönen Seiten des indischen Ozeans entdecken und bewundern. Natürlich gibt es auch hier Meeresbewohner zu bestaunen. So ist es sehr wahrscheinlich, dass einem Meeresschildkröten über den Weg schwimmen. Zudem gibt es Käseverköstigungen und Weinverköstigungen. Auch das Sushi ist sehr bekannt auf dieser Insel und erinnert eher an Sterne – Köche. Man kann also am Ende sagen, dass diese Insel für einen Flitterwochen Aufenthalt die optimale Lösung ist und man die wunderschöne Hochzeit mit noch schöneren Flitterwochen veredeln.

Madagaskar – Paradies für Naturliebhaber

Madagaskar zieht vor allem Naturliebhaber an. Die viertgrösste Insel der Welt östlich von Afrika im Indischen Ozean bietet eine Vielfalt von Landschaften, Tierarten und Stränden. Vieles ist hier im wahrsten Sinne des Wortes einzigartig.

Natur und Sehenswertes

Die Natur auf Madagaskar ist äußerst vielfältig: vom Regenwald über Berge und Steppen bis hin zu Wüsten und Mangrovenwäldern ist hier alles zu entdecken. Besonders dafür eignen sich manche der über 50 Nationalparks. Hier tummeln sich oft verschiedene Affenarten. Es gibt allein über 80 (bekannte) Arten der Lemuren. Auch Chamäleons, exotische Frösche und Vögel sowie Geckos, ungefährliche Schlangen und (ebenso ungefährliche) kleinere Raubtiere finden Sie auf der Abenteuer-Insel. Insbesondere an der Ostküste kann man zeitweise sogar Wale beobachten. Die meisten Tierarten sind nur hier beheimatet. In der Pflanzenwelt können Sie unter anderem exotische stachelige Bäume, zahlreiche Orchideenarten, hier typische Baoba-Bäume und Palmen bewundern. Nicht selten finden Sie einen schönen Wasserfall. Die östlichen Regenwälder gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Hauptstadt Antananarivo im Hochland der Insel (relativ mittig) ist ebenfalls ein Ausflug wert: Hier können Sie etwa den imposanten Königspalast Rova besichtigen oder die Krokodilfarm. Auch kulturell hat Antananarivo einiges zu bieten.
Die Lemuren - Ideale Bedingungen im Naturparadies Madagaskar

Auch die Lemuren finden deale Bedingungen im Naturparadies Madagaskar

Strände und Klima

Ein Urlaub auf Madagaskar lädt auch zum Baden und Relaxen bzw. zum Wassersport an einem der tollen Sandstrände ein. Vor allem im Norden gibt es herrliche Traumstrände mit kristallklarem Wasser, wie etwa in Ramena. Sehr beliebt ist auch die im Nordwesten gelegene kleine Insel Nosy Be mit ihren zahlreichen Palmen. Sowieso ist die Vegetation im Norden sehenswert. Die Westküste eignet sich ebenfalls gut zum Baden, Schnorcheln oder Tauchen (etwa in Toliara). Im Südosten treffen Sie dagegen oft auf höhere Wellen und größere Strömungen. Zu empfehlen ist allerdings die kleine tropische Insel Sainte Marie vor der Nordost-Küste Madagaskars. Wenn bei uns Sommer ist, ist auf Madagaskar Winter (sofern man davon sprechen kann) und andersherum. Der meiste Niederschlag fällt zwischen Dezember und April, wobei es regionale Abweichungen gibt. Während es in Antananarivo etwa bereits im November verstärkt regnet und im April deutlich weniger, verzeichnet der Süden auch im Juni/Juli noch 9 bis 11 Regentage im Monat. Im Norden regnet es zwischen April und November nur wenig. Die Temperaturen gehen von Juni bis September nur leicht zurück, im Hochland ist es insgesamt etwas kälter als im Süden. Im Norden ist es ganzjährig sehr warm.

Namibia – verwunschenes Abenteuerland

Eine individuelle Namibia Reise bringt Sie in einen einzigartigen Staat im südwestlichen Afrika, welcher eingebettet zwischen den Ländern Angola, Botswana, Sambia und Südafrika ist und unmittelbar an den Atlantischen Ozean grenzt. Die Hauptstadt der Republik ist Windhoek, die im Zentrum des Landes liegt. Von dort aus beginnen jährlich zahlreiche Touristen ihre Reisen durch das abwechslungsreiche Namibia. Dieser besondere Staat Afrikas lässt sich am besten mit einem Mietwagen oder einem Wohnwagen erkunden, denn wer mobil reist, sieht deutlich mehr von den faszinierenden Landschaften, kann tief in die Kultur des Landes eintauchen und sich wie ein Teil davon fühlen. Besonders für seine eindrucksvolle Weite ist Namibia bekannt. Schon der Name des Staates leitet sich beispielsweise von einer Wüste, der Namib Wüste, ab die sich entlang der Atlantischen Küste ausdehnt. Dort befindet sich eine sehr bekannte Sehenswürdigkeit, die Touristen gerne erkunden: Das Sossusvlei, eine von Dünen umschlossene Salz-Ton-Pfanne. In den sehr seltenen Regenjahren Namibias füllt sich diese Pfanne („Vlei“) mit Wasser und es entsteht ein beeindruckender See, der mehrere Meter tief wird. Aber auch im Normalzustand ohne Wasser ist dieses Naturphänomen faszinierend. Seit dem Jahr 2013 ist es Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Wunderschön - am Rande der Wüste Namib

Wunderschön – Landschaft am Rande der Wüste Namib

Ebenfalls in der Namib Wüste zu finden, ist der Skelettküste-Nationalpark, der im nördlichen Teil der Trockenwüste liegt. Dort befinden sich neben echten Skeletten von Gestrandeten auch Schiffs-„Skelette“ sowie Gerippe von Walen. Auch die Umgebung rund um die im Westen Namibias liegende Stadtgemeinde Swakopmund ist sehr sehenswert. Neben der größten Uranmine der Welt, der Rössingmine, besuchen viele Urlauber auch die faszinierende Mondlandschaft im Swakoptal. Ein weiterer Anziehungspunkt für viele Touristen ist der Etosha Nationalpark im Norden des Staates, den jährlich über 200’000 Menschen besuchen. Er beherbergt das bedeutendste Schutzgebiet des Landes und bietet für über 100 Säugetierarten, mehr als 110 Reptilienarten, 340 Vogelarten und 16 Amphibienarten ausreichenden Schutz. Doch auch die namibische Hauptstadt Windhoek hat seine kulturellen und wirtschaftlichen Anziehungspunkte. Die über 300’000 Einwohner große Metropole beherbergt beispielsweise die Alte Feste, eine Festung, die Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist und in der heute ein Teil des namibischen Nationalmuseums untergebracht ist. Der afrikanische Staat Namibia beeindruckt durch seine Vielzahl an kulturellen Schätzen, ist aber hauptsächlich aufgrund seiner beeindruckenden Naturphänomene und die Weite der Landschaften so beliebt bei Touristen und auch Heimischen.

Botswana – Afrikas Bestgehütetes Geheimnis?

Der im Süden von Afrika liegende Staat Botswana ist bekannt für seine unendliche Weite, die grandiose und prachtvolle Wildnis sowie faszinierende Paradies-Gärten. Unberührte Regionen, ein vollkommenes Reichtum an Flora und Fauna – all dies stellt Botswana dar. Das offizielle Wappentier des Landes ist das Zebra. Botswana ist auch die Heimat der Diamanten. Die wunderschöne Pracht dieser edlen Steine können Touristen in zahlreichen Regionen bestaunen. Zudem sind die heimischen Menschen eine große Besonderheit, denn ihre ethnische und religiöse Vielfalt steht an oberster Stelle und sie bewahren dieses kulturelle Gut mit besonderer Achtsamkeit. Die Tierwelt Botswanas findet bei Urlaubern stets besondere Beachtung, denn während einer aufregenden Safari können neben Zebras auch Antilopen, Elefanten, Giraffen, Löwen und Geparde beobachtet werden. Die faszinierenden Geschöpfe sind aus nächster Nähe sehr beeindruckend und solche Unternehmungen erfreuen sich bei Touristen größter Beliebtheit.

Auf Tuchfühlung mit der Natur in Botswana

Botswana: Dieser Tourist ging wohl eher auf Tuchfühlung mit Photoshop als mit der Natur

Das Moremi-Wildreservat, eines der schönsten Tierschutzgebiete in ganz Afrika, bietet eine grenzenlose Artenvielfalt auf rund 4’800 Quadratkilometern. Innerhalb dieser Anlage stehen Reisenden einige Camps zur Verfügung, in die sie einkehren können, sodass sie das Reservat nicht zwingend an nur einem Tag erkunden müssen. Durch Botswana zieht sich die sehr bekannte Dornstrauchsavanne Kalahari. Diese beherbergt das Gebiet Tsodilo, in dem sich sehr alte Gesteinsformationen befinden. Reisende können dort über 4’500 gut erhaltene Felsmalereien bestaunen, die das Leben der letzten 10.000 Jahre darstellen. Darüber hinaus sind die Tswapong Hills, im Osten des Staates, einen Ausflug wert. Diese Gesteinskette erstreckt sich auf ungefähr 60 km Länge und 20 km Breite und besteht aus Sandstein, Kieselsteinen, eisenhaltigem Gestein sowie Quartz, was den besonderen Hügeln ihre spezielle Farbe verleiht. Dort entstandene tiefe Schluchten, die sich bei Regen schnell füllen, sind ebenfalls sehenswert. Botswana ist kulturell und landschaftlich ein äusserst empfehlenswertes Reiseland.

Auf den Gletscher von Zermatt

Die kleine Gemeinde Zermatt liegt im schweizerischen Kanton Wallis und überzeugt nicht nur mit einem Ganzjahres-Skigebiet. Mit Sicht auf das Matterhorn lässt sich hier in romantischer Atmosphäre ein leckeres Schweizer Raclette geniessen. Aufgrund seiner wunderschönen Lage ist der Ort ein sehr beliebtes Ski- und Wandergebiet, das faszinierende Bergromantik garantiert. Der bekannte Ferienort Zermatt ist besonders für seine große Anzahl an Gletschern bekannt, die natürlich über ein weitläufiges, traumhaftes Skigebiet verfügen. Dieses unterteilt sich in drei Bereiche: Klein Matterhorn / Schwarzsee, Gornergrat und Unterrothorn. Diese bieten Pisten in allen Schwierigkeitsgraden und versprechen Skivergnügen für Jung und Alt. Der Gipfel des Klein Matterhorn ist der höchste Aussichtspunkt in Europa und liegt auf etwa 3883 Metern Höhe. Seitdem es seit dem Jahr 2006 eine neue Verbindungsbahn gibt, sind die drei Skigebiete miteinander verbunden. Über 300 Kilometer präparierte Pisten laden zum Skifahren und Snowboarden ein und versprechen glänzende Ferien beziehungsweise Urlaub – sowohl im Sommer als auch im Winter. Das Skigebiet Zermatt garantiert Schneesport Vergnügen der Extraklasse und das über ganze Jahr hinweg.

Traumhaftes Skigebiet von Zermatt

Traumhaftes Skigebiet von Zermatt

Die Region um die Zermatt Gletscher lässt sich im Sommer auf ganz unterschiedliche Arten genießen. Ob Entspannen, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder Sommerskifahren – das größte und höchstgelegene Skigebiet der Alpen lockt mit zahlreichen Aktivitäten und frischer, gesunder Bergluft. Je nach guter Schneelage können Sportbegeisterte im Sommer ungefähr 20 Kilometer Piste benutzen. Die längste Abfahrt ist dann etwa 7 Kilometer lang. Darüber hinaus laden klare, kühle Bergseen zum Baden und Schwimmen ein. Oftmals gleicht das Zermatt Gebiet zu dieser Jahreszeit auch einem professionellen Trainingscamp. Während der warmen Monate des Jahres versucht eine Vielzahl an Ski-Nationalmannschaften aus der ganzen Welt ihre unterschiedlichen Techniken zu optimieren und sich ständig zu verbessern.
Doch auch in den kalten Monaten ist Zermatt ein einziges, romantisches Wintermärchen, das grenzenlosen Schneespaß verspricht. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittene oder Profis – Skifahrer und Snowboarder kommen im Winter voll auf ihre Kosten und können die einzelnen Pisten genüsslich auskosten. Für Snowboarder gibt es neben einem groß angelegten Funpark am Furggsattel mit Kickern, Rails und Boardercrosses auch unendliche viele Freeride Möglichkeiten. Am Unterrothorn warten ebenfalls abwechslungsreiche Abfahrten für begeisterte Snowboard-Fahrer. Atemberaubendes Bergpanorama und spektakuläre Abfahrten an 365 Tagen im Jahr lassen Herzen der Wintersportler höher schlagen. Das Schweizer Zermatt ist der ideale Ausgangspunkt für wunderschöne Ferien und unvergessliche Momente.

Herbstwanderung Schweiz

Eine der schönsten Herbstwanderungen durch das schweizerische Kanton Graubünden ist die Wanderung über den Septimerpass ins Bergell. Bei diesem tollen Ausflug wandeln Begeisterte auf den Spuren der Römer; auch der 7. Alpenpass der Römer genannt. Der Startpunkt ist die kleine, malerische Gemeinde Bivio inmitten von Graubünden. Von dort steigt ein gut ausgebauter Weg in einem weiten Tal gleichmäßig bis zur Passhöhe an. Rechts und links des Weges kann die wunderschöne, farbenfrohe und überwiegend noch grüne Aussicht sowie die Weitläufigkeit der schweizerischen Landschaft bewundert werden. Wenn Sie alleine oder in einer sehr kleinen Gruppe wandern, können Sie die tiefgründige, friedliche Ruhe richtig auf sich wirken lassen und genießen. Auch zu zweit ist diese Herbstwanderung absolut empfehlenswert, denn Romantik liegt allgegenwärtig in der Luft und man kann sich an der Zweisamkeit erfreuen.

Trauhafte Wanderwege im Bergell

Trauhafte Wanderwege im Bergell

Auf der Septimerpasshöhe zweigt ein Weg auf den Berg Piz Lunghin ab. Auf dieser Höhe sind vor langer Zeit einmal drei römische Lager entstanden, die von großer Bedeutung waren. Jedes Lager beherbergte damals ungefähr 200 Mann. Der anschließende Abstieg ist zu Beginn sehr flach und führt über eine grobe Steilstufe in vielen Zickzack-Varianten mit beeindruckenden und aufregenden Tiefblicken ins Val Maroz. Währenddessen hat man auch eine fantastische Aussicht auf die grandiose Bergkette des Berges Piz Badile. Der letzte Abstieg der empfehlenswerten Wanderung führt zum Teil auf einem Weg, der wie zu Zeiten der Römer wiederhergestellt wurde, ins Bergeller Dorf Cascaccia. Dieses Straßendorf liegt auf einer flachen Ebene und beendet diese traumhafte Wanderung.